Sprachförderung im Alltag

Die Förderung der Sprache ist ein wichtige Schwerpunkt in der täglichen Arbeit mit Kindern. Dies geschieht in Gesprächsrunden, beim Singen, Reimen und Silben klatschen.
Auch die Vermittlung der deutschen Sprache stellt ein wichtigen Arbeitsbereich dar.

Mukel

Wuppi vom Planeten Wupp ist auf der Erde gelandet und muss jetzt unsere Sprache lernen. Die Kinder der MuKeL Gruppe helfen ihm doch bestimmt gerne!

Die grüne Handpuppe Wuppi begleitet die Eltern-Kind-Gruppe, die sich einmal wöchentlich im Kindergarten trifft. Es ist einSprachförderprogramm des Landkreis Leer und richtet sich an Vorschulkinder und ihre Eltern. MuKeL steht für Mutter und Kind entdecken die Welt der Laute. An den gemeinsamen Nachmittagen wird gereimt, werden Silben geklatscht und Anlaute kennengelernt. Die Kinder führen eine Mappe und bekommen regelmäßig Hausaufgaben auf. Das Programm ist angelehnt an das Würzburger Trainingsprogramm. Den Eltern werden für zu Hause Anregungen und Spiele mitgegeben.

Mukel-DaZ

DaZ steht für Deutsch als Zweitsprache. Dieses Angebot richtet sich gezielt an Familien, die noch nicht lange in Deutschland leben. Gemeinsam mit ihren Eltern lernen die Kinder deutsch und werden auf die Anforderungen der Schule vorbereitet.

Mini-MuKeL

Auch hier arbeiten Eltern und Kind gemeinsam, nur dass sich dieses Angebot an die Kinder richtet, die erst im übernächsten Jahr eingeschult werden.

Sprachförderung durch die Grundschule Weener

Ein Jahr vor der Einschulung werden die Kinder bereits das erste Mal in die Grundschule zum sogenannten Sprachfeststellungstest eingeladen. Hier geht es insbesondere um die Kinder, die noch nicht über ausreichend Deutschkenntnisse verfügen. Die Kinder gehen jeweils zweimal wöchentlich in die Grundschule und werden dort gezielt gefördert. Für die Kinder wurde ein Fahrdienst zur Entlastung der Eltern eingerichtet.